Pauschalreisen Via De La Plata

Pauschalreisen Via De La Plata

  • Wir haben über eine Million Flüge, Hotels, Flug+Hotel-Reisen und mehr im Angebot
  • Keine Expedia-Stornierungsgebühren, wenn Sie Ihre Hotelbuchung ändern oder stornieren

Top Angebote Via De La Plata Lassen Sie sich von unseren Via De La Plata-Angeboten inspirieren

Pauschalreise Via De La Plata

Einen der längsten Wanderwege Spaniens beschreiten Sie während einer Pauschalreise auf der Via de la Plata. Buchen Sie Ihre Hotels bei Expedia.at.

Das Ziel Ihrer Pauschalreise, die Via de la Plata, ist eine historische Straßenverbindung zwischen den Städten Sevilla und Astorga in Spanien. Sie stammt aus der Römerzeit und ist heutzutage eine gerne genutzte Wanderroute. Sie kommen durch eine Landschaft, die von Wäldern, Flüssen und landwirtschaftlich genutzten Flächen geprägt ist.

Bevor die Pauschalreise auf der Via de la Plata beginnt: Die Anreise

Wer sich für eine Reise auf der Via de la Plata entscheidet, hat eine Reihe von Flughäfen zur Auswahl. So können Sie von Spanien, Portugal oder Frankreich aus auf die berühmte Wanderroute gelangen, die über 1000km lang ist. Der ideale Flughafen hängt von dem von Ihnen gewählten Startpunkt ab. Von Deutschland aus könnten Sie beispielsweise nach Bilbao, Bordeaux, Lissabon, Madrid oder Sevilla fliegen. In Sevilla befindet sich einer der Startpunkte für Ihren Urlaub auf der Via de la Plata. Mit einem Mietwagen gelangen Sie jedoch von allen Airports schnell zu verschiedenen Sektionen der Wanderroute. Diese Strecke wird heutzutage übrigens zu den Jakobswegen gerechnet, die in die Stadt Santiago de Compostela führen.

Das Klima während Ihrer Wanderung

Sie unternehmen Ihre Pauschalreise auf der Via de la Plata auf einer Strecke von mehr als 1000km Länge. Das bedeutet, dass sich sowohl die Temperaturen als auch das Klima von Abschnitt zu Abschnitt ändern können. Reisende berichten, dass eine Wanderung zu jeder Jahreszeit ihren speziellen Reiz hat. Aufgrund der hohen Temperaturen sollten Sie jedoch die Regionen Andalusien und Extremadura in den Monaten Juli und August meiden, da hier dann im Schnitt 40°C gemessen werden. Aufgrund starker Niederschläge ist es von Dezember bis Februar nicht empfehlenswert, durch die Gebiete Galizien und Kastilien zu reisen. Die ideale Reisezeit, wenn Sie die ganze Via de la Plata erkunden wollen, liegt somit in den Monaten März bis Juni und September bis November.

Die größten Städte an der Wanderroute

Bei einer Wanderung entlang der Via de la Plata, ´passieren Sie eine Reihe von großen und kleineren Städten und Dörfern. Die originale Route beginnt in Sevilla, einer andalusischen Großstadt, deren bekanntestes Bauwerk die fünfschiffige Kathedrale Maria de la Sede ist. In der ersten wichtigen Station Santiponce können Sie beispielsweise ein Amphitheater aus römischer Zeit besichtigen. Die malerische Stadt Merida ist bekannt für ein erhalten gebliebenes Römisches Theater und für eine Brücke aus der gleichen Epoche. Über diese wandern Sie bis nach Astorga, eines der möglichen Endziele. Diese Kleinstadt begeistert mit einer herrschaftlichen Kathedrale und mit einem Bischofspalast. In all diesen Städten können Sie Hotels beziehen. Viele Wanderer setzen eine Wanderung auf der Via de la Plata noch fort und begeben sich nach Santiago de Compostela.

Fünf Insidertipps für Ihre Wanderung

Eine Unterkunft der besonderen Art im Gebiet Via de la Plata ist die Herberge mit dem Namen Villafranca de los Barros, denn sie wurde in einer alten, erst vor wenigen Jahren modernisierten Ölmühle eingerichtet. Sie können in ihr ein Zimmer für eine Nacht beziehen.

Direkt an der Via de la Plata zwischen den Dörfern Casar Caceres und Canaveral gibt es ein kleines Restaurant ohne Namen. In diesem genießen Sie in authentischer Atmosphäre Speisen der Region, darunter frisch gebackenes Brot. Allerdings hat dieses kleine und gemütliche Lokal nicht an jedem Tag geöffnet.

Architektonische Highlihghts abseits der Dörfer und kleinen Städte gibt es auf der von Ihnen während einer Pauschalreise auf der Via de la Plata erwanderten Strecke nur wenige. Eine von ihnen führt über den Fluss Tajo. Die Puente de Alconetar ist eine sogenannte Segmentbogenbrücke aus römischer Zeit.

Auf Ihrem Weg liegt noch eine zweite Brücke aus der Zeit der Römer. Nahe der Stadt Caparra überqueren Sie auf ihr den Rio Ambroz. Schauen Sie sich auch die Thermen aus der gleichen Epoche an, die sich hier befinden, sowie ein in Teilen erhalten gebliebenes Tetrapylon. Dabei handelt es sich um ein Monument mit vier Säulen.

Die letzte inoffizielle Route der Via de la Plata ist 16km lang und Sie benötigen ungefähr 4 Stunden, um sie zu bewältigen. Sie führt von Astorga über Pineiro nach Santiago de Compostela. Sollten Sie auf einem Jakobsweg gewandert sein, können Sie am Endziel in die berühmte Kathedrale einkehren und an einem Gottesdienst teilnehmen. Geheimtipp: Besuchen Sie alternativ am gleichen Platz eines der zahlreichen hübschen Cafés.